Best Practice - ADVITEC

Best Practice

Gute Erfahrungen sind besser als schlechte. Dennoch müssen Erfolge aus der Vergangenheit nicht zwingend als Blaupause für kommende Projekte taugen. Aber im Verbund mit dem Wissen um zukünftige Anforderungen werden sie zu einer wichtigen Referenz, denn das Rad nicht immer wieder neu zu erfinden spart Zeit, Geld und Fehler. ADVITEC achtet deshalb bei all seinen Projekten darauf, welche Elemente oder Prozesse sich gegebenenfalls als Muster für den Wissenstransfer eigenen.

 

Diese Best Practices, sprich Modelle oder Methoden, mit denen ADVITEC bereits in der Praxis erfolgreich war, stellen wir Ihnen hier nach und nach vor. Jede dieser Best Practices basiert auf bestimmten Voraussetzungen und berücksichtigt deshalb weder alle denkbaren Spezifika noch lässt sie sich 1:1 übertragen. Für die individuelle Anpassung an Ihre spezifischen Rahmenbedingungen und konkreten Anforderungen stehen Ihnen unsere Berater gern zur Seite.

Ihre Ansprechpartnerin

Dipl.-Betriebswirtin (VWA) Susanne Kroh – Manager Marketing & Vertrieb

Susanne Kroh

Anschrift 
ADVITEC Informatik GmbH
Schweizer Str. 3 a
01069 Dresden
Telefon 
+49 351 65262-22
Fax 
+49 351 65262-23
Kontaktformular

14.07.2015

Softwareentwicklungsprojekte mit historischen Arbeitsständen

Seit mehreren Jahren unterstützt die ADVITEC Informatik GmbH das Projektteam zur Realisierung der Schulverwaltungssoftware im Kultusministerium eines Bundeslandes.

Innerhalb des Projektes erhielt ADVITEC den Auftrag zur Erstellung von Berichts- und Zeugnisschablonen. Die Entwicklung der Module zur Erstellung der Schablonen lag schon einige Zeit zurück, das Kultusministerium hatte aber nur wenig Erfahrungen in der Nutzung. In der Zwischenzeit hatte sich außerdem die Schullandschaft weiter entwickelt. Die Frage war: wie kann man mit den im Schulverwaltungsprogramm vorhandenen Tools zweckmäßig Berichts- und Zeugnisschablonen erstellen?

ADVITEC entwickelte daraufhin ein Konzept zum dynamischen Aufbau von Zeugnisschablonen und setzte dieses beispielsweise für allgemeinbildende Schulen für Jahres- und Halbjahreszeugnisse um.

 

Das erarbeitete Konzept und die Erstellung der Zeugnisschablonen haben sich im praktischen Einsatz bewährt. Somit wurde eine Antwort, auf die oben gestellte Frage gefunden. Der dynamische Aufbau gewährleistet zudem, dass künftige Anforderungen ohne große Anpassungen mit den Schablonen umgesetzt werden können.

ADVITEC Best Practice Softwareentwicklungsprojekte mit historischen Arbeitsständen

PDF Download

16.04.2015

Anforderungserhebung

Die kommunikativen Fähigkeiten eines IT-Beraters sind bei einer Anforderungserhebung besonders gefordert. Seine Aufgabe besteht darin, die formlosen, verbal formulierten Ideen und Wünsche des Kunden so als formale Anforderungen umzuformulieren und zu strukturieren, dass diese dann für eine weitere Verwendung, z. B. für eine Softwareentwicklung oder für eine Ausschreibung, zur Verfügung stehen. Die Komplexität dieser Aufgabe hängt dabei von der Anzahl der Anforderungsberechtigten und der Menge der beteiligten Fachgebiete ab.

 

Dieser „best practice“-Bericht motiviert und beschreibt eine Vorgehensweise, wie eine Anforderungserhebung mit vielen Beteiligten und vielschichtigem Inhalt erfolgreich durchgeführt werden kann, wenn es nicht mehr möglich ist, alle Beteiligten gleichzeitig an einen Tisch zu bekommen. Außerdem wird der Einsatz des Verfahrens in einem mit Beteiligung von ADVITEC durchgeführten Praxisbeispiel erläutert.

ADVITEC Best Practice Anforderungsmanagement

PDF Download

05.03.2013

Kindertagesstätten Software

Die Notwendigkeit der Einführung einer Kita-Software zur trägerübergreifenden Anmeldung des Nachwuchses ist inzwischen unumstritten.

 

Viele Kommunen haben diesen Weg bereits beschritten. Die Einführung einer Kita-Software ist jedoch kein Kinderspiel. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von verfügbaren Systemen auf dem Markt, wie beispielsweise Kita-Planer, Kita-Navigator, KIVAN, KIGAN und Little Bird, um nur einige zu nennen. Den Überblick über alle Entwicklungen zu behalten ist dabei schier unmöglich. Ein Vergabeverfahren ist erforderlich. Die dafür notwendige Anforderungsbeschreibung gestaltet sich aufgrund der vielen Stakeholder (Kitas, verschiedene Träger, Tagespflegevertreter, Eltern, Jugendamt) schwierig. Schnittstellen zu bestehenden Systemen sind zu schaffen, und Organisationskonzepte für die Zusammenarbeit zu erstellen.

 

Anhand eines Praxisbeispiels wird erläutert, welche Stolpersteine auf dem Weg lauern und wie diese aus dem Weg geräumt werden können.

ADVITEC Best Practice Kindertagesstätten Software

PDF Download

.